„MIT DEM AUSGEZEICHNETEN BARITON SIMON SCHNORR“

Neue Zürcher Zeitung

Der Bariton Simon Schnorr wird in der Spielzeit 2018/19 als Don Giovanni am Teatro La Fenice, am Salzburger Landestheater und beim New Generation Festival, Florenz, gastieren. Daneben debütiert er an der Opera di Roma („Die lustige Witwe“) und kehrt als Albert („Werther“) an das Teatro La Fenice zurück.

 

In den vergangenen Spielzeiten führten ihn Gastspiele u.a. an die Staatsoper Hamburg („Daphne“), an das Teatro La Fenice („Die lustige Witwe“, „Richard III“), zum Musikfest Hamburg („Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“), an das Staatstheater am Gärtnerplatz („Death in Venice“, „Die Faschingsfee“), an das Staatstheater Karlsruhe („Rheingold“, „Carmen“), an das DNT Weimar („Jonny spielt auf“), an das Theater Freiburg („Giulio Cesare“) und -im Rahmen einer China-Tournee mit dem YSP der Salzburger Festspiele- an das National Centre for the Performing Arts, Peking.

 

Desweiteren erhielt er Einladungen zu den Salzburger Festspielen („Lulu“), den Salzburger Osterfestspielen („Parsifal“), dem Glyndebourne Festival („Eugen Onegin“), den Opernfestspielen St. Margarethen („Rigoletto“, „Die Schneekönigin“) und dem Verbier Festival („Don Giovanni“) und arbeitete mit führenden Orchestern, den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, dem Mozarteumorchester Salzburg, der Wiener Akademie, dem Ensemble Resonanz sowie dem Gustav-Mahler-Jugendorchester unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Marc Albrecht, Michael Boder, Jacques Delacote, Stefano Montanari, Mirga Grazinyte-Tyla und Martin Haselböck und mit Regisseuren wie Robert Carsen, Christof Loy, Damiano Michieletto, Peter Stein, Vera Nemirova und Michael Sturminger, zusammen.

 

An der Seite von John Malkovich war er als Giacomo 2 in dessen Musiktheaterprojekt („The Giacomo Variations") in Kanada, Deutschland und der Schweiz zu erleben.

Von 2009-2016 war Simon Schnorr Ensemblemitglied am Salzburger Landestheater, wo er sich zentrale Partien seines Fachs erarbeitete. (Don Giovanni, Eugen Onegin, Dandini, Conte Almaviva, Guglielmo, Papageno, Eisenstein)

 

Neben seiner Operntätigkeit etablierte sich Simon Schnorr als vielseitiger Konzertsänger. Sein breites Repertoire, das vom Barock bis zu Zeitgenössischem reicht, führte ihn an Konzertorte wie den Herkulessaal München („Lieder eines fahrenden Gesellen“), die Tonhalle Zürich (Brahms: „Requiem“), das Auditorium in Mailand (Bach: „Johannes-/Matthäus-Passion“), das Konzerthaus Berlin (Bach: „Weihnachtsoratorium“), der Liederhalle Stuttgart (Hugo-Wolf-Akademie) oder die Philharmonie Essen („Carmina Burana“). Höhepunkte der Saison 2018/19 sind sein Debüt als Elias in Aachen und eine CD-Aufnahme (Bach: „Weihnachtsoratorium“) mit dem Concerto Köln. 

 

Simon Schnorr erhielt seine musikalische Grundausbildung als Alt-Solist beim Tölzer Knabenchor, studierte Gesang an den Musikhochschulen Freiburg (Markus Goritzki), Leipzig (Hans-Joachim Beyer) und Karlsruhe (Roland Hermann) und ist Preisträger beim Schubert-Lied-Wettbewerb Osaka, Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes wie des MIGROS Kulturprozent und erhielt 2013 den International Classical Music Award (ICMA) für eine CD-Aufnahme mit Werken von Heinrich Schütz.

Meisterkurse bei Dietrich Fischer-Dieskau, Thomas Hampson, Margreet Honig und Kiri te Kanawa runden seine Ausbildung ab.

 


Engagements this season (2018/19) includes his return to Teatro la Fenice for "Don Giovanni" and "Werther", his house debut at the Teatro dell' Opera di Roma for "Die lustige Witwe" and "Don Giovanni" at the Salzburger Landestheater and The New Generation Festival, Florence. Simon Schnorr has been invited to a variety of venues like the Hamburgische Staatsoper, the Teatro La Fenice, the Staatstheater am Gärtnerplatz München, the Staatstheater Karlsruhe and the Deutsches Nationaltheater Weimar.

 

In addition, Guest appearances took him to the Salzburg Festival, the Glyndebourne Festival, the Salzburg Easter Festival, the Edinburgh Festival, the St. Margarethen Opera Festival, the Aix-en-Provence Festival and the Verbier Festival.

He performed alongside John Malkovich as Giacomo2 in the latter's music theatre project "The Giacomo Variations".

 

From 2009-2016 he was a member of the ensemble at the Salzburger Landestheater, where he was able to sing the main roles in his voice range, like the title roles in "Don Giovanni" and "Eugen Onegin" as well as Conte Almaviva ("Le nozze di Figaro"), Guglielmo ("Così fan tutte"), Papageno ("Die Zauberflöte"), Dandini ("La Cenerentola") and Eisenstein ("Die Fledermaus").

 

Beside his opera work, Simon Schnorr has established himself as a versatile concert singer in such works as Monteverdi's "Marienvesper", the passions and cantatas of Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Handel's oratorios, Gustav Mahler's "Lieder eines fahrenden Gesellen", Carl Orff's "Carmina Burana" and Johannes Brahms' "Ein deutsches Requiem" in venues including the Auditorium di Milano, the Konzerthaus Berlin, the Herkulessaal in Munich, the Tonhalle Zürich and the Victoria Hall, Geneva.

He has worked with orchestras such as the Berliner Philharmoniker, the Wiener Philharmoniker, the Mozarteumorchester Salzburg, the Orchestra Verdi, the Wiener Akademie, Ensemble Resonanz and the Gustav Mahler Youth Orchestra under conductors such as Claudio Abbado, Marc Albrecht, Michael Boder, Jacques Delacote, Mirga Grazinyte-Tyla and Stefano Montanari and directors including Robert Carsen, Christof Loy, Damiano Michieletto, Peter Stein, Vera Nemirova, Eike Gramss and Gerd Heinz.

The German/Swiss baritone was born in Munich and studied at the Music Universities of Freiburg, Leipzig and Karlsruhe and attended masterclasses with Dietrich Fischer-Dieskau, Thomas Hampson and Kiri te Kanawa. 2013 he received the International Classical Music Award (ICMA).